Tapete, Wandgestaltung

Wohnpsychologie: Das sagt Ihre Tapete über Sie aus

Frau mit Tapetenrollen

©istock.com/elenaleonova

Schwarze Streifen, bunte Punkte oder verrückte Muster – Tapeten geben dem Raum neues Leben und setzen frische Akzente. Die Auswahl der Farben und Muster kann vieles über die Bewohner eines Raumes aussagen. Eine Studie des Deutschen Tapeten-Institutes hat die vier Tapetentypen herausgefunden.

Wir alle sind anders – wir haben unterschiedliche Vorlieben, Persönlichkeiten und Stile. Besonders wenn es ums Wohnen geht, werden diese Unterschiede mehr als deutlich. Der Eine mag es ordentlich und aufgeräumt, der Andere legt besonders viel Wert auf Gemütlichkeit und Harmonie. Jeder bringt seinen eigenen Charakter in die Gestaltung der eigenen vier Wände mit ein. Neben Möbeln und Dekoration macht vor allem die Wandgestaltung den Charakter eines Raumes aus und verrät gerne auch mal mehr über die Psychologie der Bewohner. Doch wie wählen wir eine Tapete aus? Und was sagt das über unsere Persönlichkeit? Diese Fragen sollten mit der Studie des Tapeten-Institutes beantwortet werden. Anhand der Ergebnisse von Einzel- und Gruppeninterviews wurden vier unterschiedliche Typen ermittelt.

Typ 1: Der Unbekümmerte

Pinke Tapete mit Punkten

©istock.com/IvonneW

Frische und bunte Akzente an der Wand – das spricht dafür, dass Sie eher unbekümmert in Ihrer Tapetenauswahl sind. Sie entscheiden sich gerne spontan nach Gefühl für Ihre neue Wandverzierung und lassen sich dabei von der aktuellen Situation inspirieren. Dieser Typ kommt vor allem häufig bei jüngeren Einrichtern vor und ist daher eher trendig. Man erkennt seinen Wänden auch stets die Spontanität an. Eine gewisse Modernität schwingt daher auch gerne mit und die Möbel müssen nicht immer zum Muster der Tapete passen. Dieser unkonventionelle Einrichtungsstil wirkt meistens sehr erfrischend und lebendig. Der Unbekümmerte dekoriert oftmals sehr gefühlsbetont, weshalb auch gerne einmal eine geblümte Tapete ins Haus darf, die den überschwänglichen Frühlingsgefühlen Ausdruck verleiht. Besonders gerne wird in der ersten eigenen Wohnung mit allen möglichen Farben und Mustern experimentiert, die im elterlichen Heim weniger vertreten waren.

Typ 2: Der Prestigebewusste

Tapeten der Prestigebewusste Typ

©istock.com/4×6

Wie der Name schon sagt: hier kommt es auf das gewisse Etwas an. Zu schlichte Tapeten finden hier keinen Weg in die Wohnung, denn die Wirkung muss stimmen. Mit glänzenden Schnörkeln, barocken Elementen oder aufwendigen grafischen Mustern bringt eine Tapete erst das gewisse Etwas mit, das der prestigebewusste Tapezierer sucht. Sein Stilbewusstsein ist anspruchsvoll und extravagant. Gerne dürfen es auch edle goldene Verzierungen oder aufregende Muster sein. Mit guter Qualität oder gar Designer-Tapeten wird die Einrichtung in ein besonders glamouröses Licht gerückt. Die Wohnung soll auch Besuchern gefallen und neue Bekanntschaften beeindrucken. Der Preis spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Die neuesten Trends werden immer im Auge behalten, oder es wird ein Innendesigner befragt, denn die stilvollen Tapeten sollen auffallen und perfekt zu den Möbeln passen.

Typ 3: Der Pragmatische

schlichte Tapeten der Pragmatische

©istock.com/YinYang

Anders als bei den Unbekümmerten muss ein Tapetenkauf pragmatischer Personen lange und gut durchdacht sein. Anstatt einer spontanen Eingebung zu folgen, überlegt sich dieser Typ gründlich, was für eine Tapete er möchte. Häufig entscheidet er sich deshalb für schlichte Farben und Muster, wie beispielweise dezente Streifen, wobei die Kombinationen perfekt mit dem restlichen Raum harmonisieren. Der Pragmatiker holt sich oftmals auch Inspirationen aus Cafés oder den Wohnungen von Freunden. Neben Design müssen natürlich auch Qualität, Preis und Wirkung stimmen. Macht die dunkle Tapete das Schlafzimmer doch zu klein? Oder werden mir die grünen Punkte im Bad vielleicht irgendwann zu turbulent? Solche Fragen stellt sich der pragmatische Typ, da er nachhaltig und überzeugt tapezieren will. Er will mit seiner Wand das Beste aus Wohnzimmer, Küche und Bad rausholen. Deshalb muss die Tapete daher auch zusätzlich hochwertig genug sein, um einer gewissen Beanspruchung standhalten zu können. All diese Kriterien werden natürlich gründlich recherchiert, denn nur so findet der Pragmatische die richtige Tapete. Schließlich soll die auch in fünf Jahren noch passen.

Typ 4: Der Wilde & Kreative

Blaue auffällige Tapete

©istock.com/archideaphoto

Für diesen Typ sind Konventionen da, um gesprengt zu werden. Diesem Typ kommt es darauf an, seiner Kreativität Ausdruck zu verleihen. Ungewöhnliche Farbkombinationen und starke Muster bieten alle Möglichkeiten, sich wild auszuleben. Je bunter und auffälliger, desto besser. Sich einen solchen Blickfang an die Wand zu hängen, erfordert auch eine gehörige Menge Mut und Überzeugung. Wer unkonventionell und flexibel ist, entscheidet sich für ausgefallene, einzigartige Tapeten. Ob ein idyllischer Unterwasser-Look oder verrückte Muster, der wilde Typ scheut sich nicht davor, neu zu dekorieren und umzugestalten. Für ihn ist ein Tapetenwechsel der ideale Weg, Veränderungen vorzunehmen, weil etwas Neues her muss. Häufig werden dem wilden Kreativen auch schnell seine eigenen Entscheidungen langweilig. Anders als der Pragmatische macht sich hier niemand groß Gedanken darum, ob die Tapete auf Dauer gefällt oder gar praktisch ist. Stattdessen wird auch hier spontan entschieden, nur individuell muss es sein. Daher darf es gerne auch mal eine ungewöhnliche Fototapete mit Goldfischen oder Giraffen sein. In der Wohnung eines Kreativen sind auf jeden Fall die interessantesten Tapeten zu finden.

Diese vier Typen sind unabhängig von Alter, Geschlecht und Bevölkerungsgruppe. Junge Studenten oder Großfamilie – ihnen können dieselben Tapeten gefallen. Das hängt damit zusammen, wie jeder einzelne die Muster und Farben interpretiert. Denn unterschiedliche Faktoren beeinflussen die Wirkung von Wandfarben. Wichtig ist am Ende ohnehin nur Eins: Die Tapete muss gefallen. Denn die Grenzen zwischen diesen Typen sind keinesfalls klar gezogen. Es ist nun mal immer schwierig, Menschen in eindeutige Kategorien einzuteilen. Aber vermutlich erkennen Sie dennoch die eine oder andere Tendenz in sich.

Welcher Tapetentyp sind Sie? Einen kleinen Test dazu finden Sie auch hier. Wir freuen uns über Blogbeiträge, Tweets oder Bilder von Ihren Tapeten. Was sagt Ihre Tapete über Sie aus?

6 Comments

  1. […] mir, wie jemand wohnt und ich sage Dir, wer die Person ist.  Bei Style your Castle habe ich einen interessanten Wohnpsychologie-Test zum Thema Tapeten gefunden. Mein Ergebnis: Ich bin die pragmatische Tapeziererin. Ich überlege […]

    Reply

  2. […] viele Möglichkeiten und mal wieder keine einfache Sache, eine Entscheidung zu treffen. Während du hier nachlesen kannst, welcher Wohntyp du eigentlich bist – natürlich, sagt dein Einrichtungsstil […]

    Reply

  3. […] seinen eigenen Charakter in die Gestaltung der eigenen vier Wände mit ein“, behauptet der Wohnpsychologietest von Style Your Castle und ich muss unweigerlich lachen. Ginge es nach mir, hätten vermutlich alle unsere Räume […]

    Reply

  4. INTERIOR: HOMESTORY – MODEPUPPEN

    29. February 2016 at 6:01

    […] mit Bedacht. Inspirationen hole ich mir gerne von Cafés, Magazinen, Internet Portalen wie z.B. Styleyourcastle oder Pinterest. Die Wände sind hell und schlicht! Kein buntes zusammenwürfeln mehrerer Farben […]

    Reply

  5. […] mit Bedacht. Inspirationen hole ich mir gerne von Cafés, Magazinen, Internet Portalen wie z.B. Styleyourcastle oder Pinterest. Die Wände sind hell und schlicht! Kein buntes zusammenwürfeln mehrerer Farben […]

    Reply

  6. […] Wärme vermitteln im Babyreich Textilien und Stoffe. Diese sollten in jedem Fall auf die Farbgestaltung des Raumes angepasst sein. In unifarbenen Zimmern kann man mit ihnen gezielt Akzente setzen. Vichykaros und […]

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *